SucheHauptnavigationHauptinhaltServicelinks

Radtour Gärten mit Geschichte - 4 Gärten in Tälern und auf Hügeln

  • Strecke: 57 km, Dauer: 4 h
    Start: Bahnhof Blieskastel-Lautzkirchen, Ziel: Bahnhof Blieskastel-Lautzkirchen
    49.248979°N / 7.259999°O
    • Piktogramm: Rundtour
    • Piktogramm: Einkehrmöglichkeit
  • Pirminiusgarten in Altheim - ein Garten mit Geschichte

Landschaftlich herausragende, mittelschwere Rund-Tour von ca. 60 km Länge und ca. 320 Höhenmetern über die schönen Höhenzüge und durch die Auenlandschaften der Täler der Biosphäre Bliesgau. Die Passagen auf den Höhen bieten traumhafte Aussichten, bei klarem Wetter sogar bis zu den Vogesen. Die pfälzischen Nachbarstädte Zweibrücken und Hornbach ergänzen die „gartenreiche“ Tour mit ihrem Charme.

 

 

Charakteristisch für diese Rund-Tour sind die vier verwunschenen „Gärten mit Geschichte“, welche entdeckt werden wollen. Gestartet wird am Bahnhof in Blieskastel-Lautzkirchen auf der „Adebar-Tour“ in Richtung Homburg zur pfälzischen Nachbarstadt Zweibrücken mit ihrem barocken Ensemble in der Innenstadt an der Blies. Die Tour führt weiter ins idyllische Städtchen Hornbach, wo bei herrlichem Wetter im Kloster Hornbach eine Rast eingelegt werden kann. Im schattigen Biergarten des Hotel Restaurants lässt es sich gut „auftanken“. Weiter in die Biosphäre führt der „Europäische Mühlenradweg“ bis ins Dörfchen Blieskastel-Altheim, wo der Pirminiusgarten an der Kirche zu finden ist. Durch die herrliche von Streuobstwiesen durchzogene Bliesgau-Landschaft führt die Tour weiter über einen knackigen Anstieg bis nach Gersheim-Medelsheim und Gersheim. Ein Abstecher nach Gersheim-Reinheim in den Europäischen Kulturpark Bliesbrück-Reinheim ist ein Muss. Dieser „Garten mit Geschichte“ an der französischen Grenze ist einer der größten und besterschlossenen in der Biosphäre Bliesgau. Der Rückweg verläuft über Gersheim ohne nennenswerte Steigungen auf dem Glan-Blies-Radweg zurück zum Blieskasteler Bahnhof. In Blieskastel empfiehlt sich ein letzter Stopp, da dort zwei weitere Gärten warten. Zum einen die Orangerie mit dem barocken Garten auf dem Schlossberg und zum anderen der Klosterpark am Wallfahrtskloster Blieskastel auf dem Klosterberg. Radfahrer ohne E-Bike sollten ihren Drahtesel am besten in der Innenstadt abstellen und zu Fuß die knackige Steigung zu den Gärten zurücklegen.

Bildquelle:
Saarpfalz-Touristik, Wolfgang Henn, Biosphärenzweckverband Bliesgau, Anita Naumann, Elke Birkelbach