SucheHauptnavigationHauptinhaltServicelinks

Bliestal Freizeitweg

  • Strecke: 17 km, Dauer: 1 h
    Start: Bahnhof Blieskastel-Lautzkirchen oder Europäischer Kulturpark Bliesbruck-Reinheim, Ziel: Bahnhof Blieskastel-Lautzkirchen oder Europäischer Kulturpark Bliesbruck-Reinheim
    49.121361°N / 7.184988°O
    • Piktogramm: Einkehrmöglichkeit
    • Piktogramm: familienfreundlich
  • Rathaus in Blieskastel
Strecken-Tour entlang der Blies zwischen Blieskastel-Lautzkirchen und Gersheim-Reinheim im Biosphärenreservat Bliesgau auf komplett asphaltiertem Untergrund mit keinen Steigungen. Der ca. 16 km lange Radweg ist für alle Fahrradtypen geeignet:  vom dünnbereiften Rennrad bis hin zum Mountainbike.
Charakteristisch für diese Strecken-Tour ist die ebene Streckenführung, da der Radweg bis 1991 noch eine alte Bahntrasse war, die in den Bliesgau führte. Im Jahre 2000 wurde diese zu einem Rad-Wander-Weg umfunktioniert und dieser am 1. Mai eröffnet. Seitdem können Radfahrer ab dem Bahnhof Blieskastel-Lautzkirchen bis nach Gersheim-Reinheim in den Europäischen Kulturpark gemütlich und genüsslich radeln. Ambitioniertere Radfahrer können südlich noch weiter nach Sarreguemines oder nördlich weiter nach Homburg und Rheinland-Pfalz fahren. Bereits zu Beginn der Rad-Tour lädt die Barockstadt Blieskastel zum Verweilen ein. Mehrere Cafés, Eiscafés sowie Gastronomiebetriebe mit warmen Speisen laden zum Rasten ein. Kulturell findet hier auch jeder etwas für sich: eine barocke Altstadt, die Orangerie auf dem Schlossberg, das Kloster mit Klostergarten, eine Lauschtour sowie Leckeres aus der „Essbaren Stadt“. Weiter auf dem Radweg finden sich zahlreiche Rastplätze entlang der Blies. Auch Zufahrtswege zum malerischen Dorf Wolfersheim sowie zum Kirchheimer Hof oder nach Herbitzheim zum Verweilen finden sich an der Strecke. Am Ende der Tour wartet der Europäische Kulturpark Bliesbruck-Reinheim auf Kultur- und Naturinteressierte. Der Archäologiepark liegt unmittelbar an der französischen Grenze und füllt die Biosphäre mit Stolz dank seiner gallo-römischen Ausgrabungen.
Bildquelle:
Saarpfalz-Touristik, Wolfgang Henn, Stadt Blieskastel, Roman Schmidt, Gemeinde Gersheim, Holger Frenzel, Tourismus Zentrale Saarland, Markus Gloger, Saarpfalz-Touristik, Eike Dubois