Adebar-Runde

Informationen zum Standort
Start: Parkplatz Bahnhof Blieskastel-Lautzkirchen. Alternativ am Naturfreundehaus in Kirkel-Neuhäusel oder am Bahnhof Kirkel-Limbach oder an der Fischerhütte Homburg-Beeden., Ziel: Parkplatz Bahnhof Blieskastel-Lautzkirchen. Alternativ am Naturfreundehaus in Kirkel-Neuhäusel oder am Bahnhof Kirkel-Limbach oder an der Fischerhütte Homburg-Beeden.
Strecke: 24 km, Dauer: 1:50 h
49.24895 °N / 7.258186°O
    Blick auf die Burgruine Kirkel
    Rekonstruierter Merkurtempel
    Paradeplatz Blieskastel
    Gässchen in der Altstadt von Blieskastel
    Talansicht der Kirkeler Burg
    Weißstorch im Beeder Biotop
    Limbacher Hauptstraße
    Fischerhütte Beeden
    Roter Bau aus der Weiheransicht
    Ausblick auf das Beeder Biotop
    Aussichtsplattform des Beeder Biotops
    Logo der Adebar-Runde
    Hausansicht
    Burg Kirkel
    Burg Kirkel

Leichte Halbtages-Radtour von ca. 24 km Länge ohne nennenswerte Steigungen durch die idyllischen Bliesauen und das Kirkeler Bachtal. Weite Wiesenlandschaften prägen den Charakter der Tour und bei Homburg-Beeden sind freilebende Weißstörche, Konik-Pferde, Heckrinder sowie verschiedene Vogelarten zu beobachten. Die Radtour eignet sich neben Aktiv-Radfahrern auch für Familien oder ältere Menschen mit geübten Beinen.

Charakteristisch für diese Halbtages-Radtour sind die schattigen Wälder im Kirkeler Bachtal, der Blick auf die Kirkeler Burg, die idyllischen Bliesauen in Richtung Homburg-Beeden mit dem angrenzenden Beeder Biotop. Auf der Tour gibt es an warmen Tagen die Möglichkeit, sich nach dem Start ab dem Bahnhof in Blieskastel-Lautzkirchen an einer sprudelnden Quelle im Kirkeler Bachtal zu erfrischen. Entlang eines kleinen Sumpfgebietes folgt schon bald der Erholungsort Kirkel-Neuhäusel mit der Ruine der Kirkeler Burg. Seit gut einem Jahrtausend beherrscht die Kirkeler Burg als Landmarke die Gegend. War sie früher stolzes Symbol der Adelsmacht, Besitztum des Reiches und Trutzburg, so ist sie heute ein beliebtes und kostenfrei zugängliches Ausflugsziel für Jung und Alt. Kurz nach der Burg lädt das Naturfreundehaus Kirkel mit Biergarten und Spielplatz zu einer Rast ein. Die Strecke führt weiter in Richtung Kirkel-Limbach durch ein weitläufiges schönes Wiesengelände, am Sägeweiher und am Solarfreibad vorbei. Es geht ein kurzes Stück durch den Ort bis der Radweg wieder asphaltierten Wirtschaftswegen entlang der Blies durch die idyllische Bliesauen nach Homburg-Beeden führt. Im Beeder Biotop angelangt, können auf einer Aussichtsplattform u.a. seltene Tiere wie Konik-Pferde, Heckrinder und Wasserbüffel, die für eine naturgebundene Beweidung der Flächen sorgen, bestaunt werden. Nur wenige Hundertmeter vom Beeder Biotop entfernt, kann in der Beeder Fischerhütte eine weitere Rast eingenommen werden. Auf Masten an der Fischerhütte sowie in dieser von Waldzügen umgebenen Wiesenlandschaft brütet seit Jahren schon ein Weißstorchpaar, welches Menschen gewöhnt ist und zum Beobachten einlädt. Der Rückweg nach Lautzkirchen folgt auf einer fast völlig autofreien 9 km langen Asphaltdecke km durch die Bliesauen bei Wörschweiler und Bierbach. Der sogenannte „Bliestal-Freizeitweg“ wurde vor über 20 Jahren als alte Bahntrasse zu einem asphaltierten Rad- und Wanderweg ausgebaut und erfreut sich seither einer großen Beliebtheit bei den Einheimischen und den Touristen. Die Adebar Runde bietet sich wegen der guten Anbindung an den Öffentlichen Nahverkehr durch die beiden Bahnhöfe in Blieskastel-Lautzkirchen oder auch in Kirkel-Limbach besonders gut für eine An- und Abreise mit dem Zug an. Die Radtour ist durchgängig mit dem Weißstorch-Logo gekennzeichnet und zeichnet sich neben den Natur-und Kultur-Highlights durch ihre leichte Befahrbarkeit aus.

Bildquelle:
Tourismus Zentrale Saarland, Klaus-Peter Kappest / @ Saarpfalz-Touristik, Wolfgang Henn / Saarpfalz-Touristik, Wolfgang Henn / Saarpfalz-Touristik, Wolfgang Henn / Unbekannt / © Saarpfalz-Touristik, Wolfgang Henn / Saarpfalz-Touristik, Eike Dubois / Saarpfalz-Touristik / Saarland / Tourismus zentrale Saarland, Marcus Gloger / Marcus Gloger