Traumschleife Beckinger Saarblicke

Informationen zum Standort
Start: Bahnhof Beckingen, Bahnhofstraße, 66701 Beckingen, Ziel: Bahnhof Beckingen
Strecke: 14 km, Dauer: 4:05 h
49.386531 °N / 6.68954°O
    Talblick
    Wegezeichen
    Streuobstwiese
    Blick auf Wolfertskopf
    Weiher am Saaraltarm
    Angelweiher am Saaraltarm
    Rastplatz mit Fernsicht
    Rastbank am Wanderweg
    Blick auf das industriell geprägte Saartal
    Wanderpause
    Blick auf das industriell geprägte Saartal
    Wandern auf der Traumschleife Beckinger Saarblicke
    Naturschutzgebiet Wolferskopf
    Naturschutzgebiet Wolferskopf
    Saargarten Beckingen

Aussichten bis in Lothringer Stufenland, ins Saartal, zum Schaumberg und zu den Spicherer Höhen vor der Landeshauptstadt Saarbrücken prägen diesen abwechslungsreichen Wanderweg durch stille Bachtäler, das Naturschutzgebiet Wolferskopf und die Höhen rund um Beckingen. Der Weg besticht durch geografische Besonderheiten wie Sandstein- und Kalksteinbrüche mit Kalköfen und eine vielfältige Fauna und Flora.

Hinter dem alten Bahnhofskomplex, indem sich das Informationszentrum für das NSG Wolferskopf befindet, steigt der Weg bis zum Fischerberghaus 200 Höhenmeter an. Alte Bunker stehen am Wegesrand. Unterwegs findet sich ein alter Kalksteinbruch mit Kalkofen. Von der Terrasse des Fischerberghauses hoch über der Saar hat man einen herrlichen Blick ins Saartal. Der Vierwegepunkt ist der höchste Punkt der Wanderung. Der Blick ist atemberaubend: das Saartal breitet sich aus, dahinter das Lothringer Stufenland, der Litermont, die Wahlener Platte, der Schwarzwälder Hochwald, der Schaumberg, die Siersburg, Ensdorf und Dillingen. Das Wahrzeichen des Naturschutzgebiets am Wolferskopf ist eine äußerst seltene Heuschrecke: der Warzenbeißer. Im Naturschutzgebiet wachsen mehr als 450 Pflanzenarten. Unter anderem  verschiedene Orchideenarten, die Gelbe Spargelbohne und der Fransenenzian. Im Abstieg geht es entlang der historischen Grenze von 1778 zwischen dem Königreich Frankreich und dem Kurfürstentum Trier. Mächtige Grenzsandsteinquader erinnern an jene Zeit.

In Haustadt kann ein restaurierter Westwallbunker besichtigt werden. Durchs Kondelerbachtal führt der Weg zurück nach Beckingen. Entlang des Altarms der Saar gelangt man zur Saar und wenig später zum Saar-Garten-Beckingen. Auf einer Fläche von 32.000 Quadratmetern entstand eine offen gestaltete Parkanlage.

Der Weg wurde  vom Deutschen Wanderinstitut mit 63 Erlebnispunkten bewertet.

Bildquelle:
Tourismus Zentrale Saarland, Frank Polotzek / Saarland / Projektbüro Saar-Hunsrück-Steig, Klaus-Peter Kappest / Tourismus Zentrale Saarland, Manuela Meyer / Brigitte Krauth