*Römische Villa Otrang, Fließem

Informationen zum Standort
Villa Otrang 1, 54636 Fließem
50.013903 °N / 6.546339°O
    Villa Otrang -Luftaufnahme
    Villa Otrang Luftaufnahme
    Villa Otrang
    Villa Otrang im Gelände
    Mosaik Fußboden
    Infotafel 1
    Infotafel 2
    Infotafel 3
    Infotafel 4
    Luftaufnahme - Villa Otrang

So luxuriös und angenehm war das Landleben für reiche Römer. Sehen Sie sich unbedingt die kunstvollen Mosaikfußböden an! Und erst die schöne Aussicht…


Kostbare Reste eines grandiosen Landgutes gerettet! Das 19. Jahrhundert war für die Archäologie eine spannende Zeit, denn die Menschen begeisterten sich immer mehr für ihre Geschichte. Als ein Bauer bei der Feldarbeit in der Nähe von Bitburg auf kostbare Mosaike stieß, pflügte er sie nicht einfach unter. Die Funde wurden gesichert und mit Schutzbauten versehen, die heute selbst unter Denkmalschutz stehen.

Fahren Sie mal hin. Heute weiß man, dass nahe des Dorfes Fließem ein riesiges Landgut stand, mit reich ausgestattetem Herrenhaus, Badeanlage und sogar einem eigenen Tempelbezirk. Natürlich gab es auch eine Heizungsanlage. Zum Wohntrakt gehörte ein Wirtschaftsteil mit verschiedenen Gebäuden.

Heute faszinieren besonders die kostbaren Mosaik-Fußböden, die einst die herrschaftlichen Räume schmückten. Die Villa war auf die wichtige Römerstraße Trier – Köln hin ausgerichtet, und wenn Sie weiter bis Bitburg fahren, erreichen Sie eine ehemals wichtige römischen Straßensiedlung mit großem Kastell. Die römische Geschichte der Stadt wird durch einen interessanten multimedialen Archäologischen Parcours erschlossen.

Eine Station der Straßen der Römer.

Vergangenheit neu erleben: Machen Sie sich Ihr ganz eigenes Bild von der Vergangenheit: Mit der kostenlosen ARGO-App können Sie die Villa vor Ort über Augmented Reality in ihrer ursprünglichen Größe und in 360°-Darstellung betrachten. Zum Download der kostenlosen ARGO-App 

Hier geht´s zum 360° Rundgang

Erlebnisangebote

Wir haben einen besonderen Tourentipp zu diesem Denkmal für Sie. Folgen Sie einfach diesem internen Link!

Bildquelle:
GDKE-Rheinisches Landesmuseum Trier, Thomas Zühmer / TI Bitburger Land / Tourist-Information Bitburger Land (c) Eva Liß / Tourist-Information Bitburger Land (c) Eva Liss