01 Familientour: Hier sind die Römer los!

    Saartal-Express in Saarburg (Foto: Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH/Dominik Ketz)
    Kinder im Rheinischen Landesmuseum Trier (Foto: GDKE-Rheinisches Landesmuseum Trier/ Thomas Zühmer)
    Küche der Römischen Villa Borg (Foto: A. Kordel)
    Domstein-Rutschen vor dem Eingang des Trierer Domes (Foto: Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH/Christian Millen)
    Konstantin-Basilika in Trier (Foto: A. Kordel)

Wir haben viele interessante Tipps für 1 Woche Familienurlaub in der Region Trier für Sie zusammengestellt. Natürlich stehen die Römer auf dem Programm, aber nicht nur. Sehen Sie selbst...

Ritter oder Römer? Diese Rollen sind ideal für kleine Helden, und wir haben die passenden Abenteuer!
Römische Sehenswürdigkeiten, mittelalterliche Burgen, Badeseen, Kanufahrten, Eselswanderung, Sommerrodelbahn, Dinopark: Eine Woche Ferien in der Region Trier haben es ganz schön in sich!
Auch an passenden familienfreundlichen Unterkünften mangelt es nicht! Wie wäre es zum Beispiel mit dem Landal GreenPark Warsberg in Saarburg, der sich ganz auf Familien eingestellt hat und eine perfekte Infrastruktur für den Urlaub mit Kindern bietet?
Oder mit einer schönen geräumigen Ferienwohnungen auf einem Winzerhof? Am besten suchen Sie sich in aller Ruhe online die passende Unterkunft aus. Für diesen Tourentipp empfiehlt sich ein Aufenthalt im Bereich Saar-Obermosel, Trier-Land, Luxemburger Mosel oder Ruwertal. Die Links haben wir Ihnen entsprechend hinterlegt.
Hier sind nun unsere Vorschläge für interessante Tagesausflüge!
Saarburg hat viel für Familien zu bieten!
Blick auf Saarburg (Foto: Mosellandtouristik GmbH/Dominik Ketz)

 

1. Tag (Samstag): Saarburg mit Wasserfall in der Altstadt, Burgruine, Greifvogelpark und Sommerrodelbahn

Das malerische Städtchen Saarburg hat für Familien viel zu bieten: eine schöne Altstadt mit großem Wasserfall, eine uralte Burgruine, eine Sommerrodelbahn und einen Greifvogelpark. In der ehemaligen Glockengießerei Mabilon lässt sich die Welt des Glockengießermeisters Urbanus Mabilon spielerisch entdecken. Ihre Kinder erkunden auf seinen Spuren das Museum und sehen, fühlen, riechen, schmecken und hören die Welt der Glocke. Also genau das richtige Ausflugsziel für Ihren ersten gemeinsamen Urlaubstag!
Saarburg - historische Altstadt mit Wasserfall (Foto: Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH/Dominik Ketz)
Saarburg – historische Altstadt mit Wasserfall (Foto: Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH/Dominik Ketz)
Besuchen Sie die Kulturgießerei in Saarburg!
KulturGießerei in Saarburg (Foto: Mosellandtouristik GmbH/Dominik Ketz)
Flugvorführung im Greifvogelpark Saarburg (Foto: Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH/Klaus-Peter Selzer)
Tiolle Aussicht von der Burg Saarburg
Auf der Burg Saarburg (Foto: Mosellandtouristik GmbH/Dominik Ketz)

 

2. Tag (Sonntag): Rekonstruierte Tempelanlage bei Tawern und Kanutour auf dem Wiltinger Saarbogen

Auf dem Höhenrücken zwischen Obermosel und Saar liegt das Dorf Tawern. Hier befanden sich zur Römerzeit eine große Tempelanlage und eine Straßensiedlung namens Taberna, die dem Ort vermutlich seinen Namen gab. Die Tempelanlage liegt in einem Waldstück und ist frei zugänglich. Sie stellen ihren Wagen auf dem ausgeschilderten Waldparkplatz ab und spazieren in ca. 10 bis 15 Minuten zu Fuß zur Anlage. Es gibt sonntags Führungen, aber auch andere Veranstaltungen werden angeboten. Sehen Sie sich vor Ihrem Besuch am besten den Veranstaltungskalender auf der Website des Vereins „Römisches Tawern“ an.
Wie wäre es mit einer Eselswanderung zur Tempelanlage? Eselwandern ist mehr als „nur“ wandern. Hier geht es vor allem um das Erlebnis mit den Tieren!
Treffpunkt für diese „besondere“ Wanderung ist der Riedhof im benachbarten Mannebach. Zuerst müssen die Esel „vorbereitet“ werden: Fell bürsten, Hufe auskratzen, satteln, bepacken. Dann geht es los! Spontan können Sie die Eselswanderung allerdings nicht buchen, sondern müssen vorher anfragen, am besten schon vor Reiseantritt.
Und noch ein Tipp: Es wurde zwar ein Teil der Anlage vor Ort anschaulich rekonstruiert, aber nicht alles. Nutzen Sie also auch Augmented Reality! Mit der kostenlosen ARGO-App können Sie den Tempelbezirk vor Ort in seiner ursprünglichen Größe und in 360°-Darstellung betrachten. Hier geht es zum Download der kostenlosen ARGO-App.
Augmented Reality in der Tempelanlage Tawern (Foto: ARGO - Augmented Archaeology
Augmented Reality in der Tempelanlage Tawern (Foto: ARGO – Augmented Archaeology (Universität Trier))
Wenn das Wetter mitspielt, dann sollten Sie im Anschluss eine familienfreundliche Kanutour auf dem Wiltinger Saarbogen unternehmen! Die Kanus inklusive Zubehör mieten Sie am besten direkt vor Ort bei KanuSaarfari in Schoden. Einen Guide brauchen Sie nicht. Von Tawern aus erreichen Sie Schoden mit dem Auto in ca. 15 Minuten.
Im ersten Teil der Tour paddeln Sie mit der sanften Strömung auf einem Altarm der Saar. Der sog. Wiltinger Saarbogen steht unter Naturschutz. Das heißt: Sie können dort nicht anlegen oder baden, haben aber ein wirklich schönes Natur- und Landschaftserlebnis. An der Schleuse Kanzem gibt es die Gelegenheit zu rasten. Hier wechseln Sie auf den Saarkanal, der auch von Schiffen befahren wird. Auf diesem Wasserweg geht es zurück nach Schoden zum Bootsanleger. Streckenlänge: 10,5 km
Das ist einer der schönsten Aussichten an der Saar!
Wiltinger Saarbogen (Foto: Mosellandtouristik/Christopher Arnoldi)

 

3. Tag (Montag): Badetag am See 

Wenn es im Sommer richtig heiß wird, dann stehen Ihnen vier Badeseen zur Abkühlung zur Auswahl!
  • Baggerweieren (Luxemburg)
  • Losheimer See
  • Bostalsee
  • Triolago

Die Baggerweieren nahe des luxemburgischen Moselortes Remerschen gehören zum 80 ha großen Naturschutzgebiet „Haff Réimech“, das zu den schönsten und ökologisch wertvollsten Feuchtgebieten des Großherzogtums zählt. Es wurde aus einer Kiesgrubenzone heraus entwickelt  und ist zum Rückzugsgebiet für bedrohte Tiere und Pflanzen geworden. Spazierwege erschließen das Gelände, das ungefähr 30 Weiher umfasst. Auf der kleinen Landzunge eines der Weiher befindet sich ein architektonisch sehr interessantes Informationszentrum, das Biodiversum. Die Gebäudeform erinnert an die Langhäuser der Kelten. Zum „Haff Réimech“ gehört auch ein großer Badesee mit Standbad. Es gibt einen abgetrennten flachen Badebereich für Kinder, Restaurant, Kiosk, Duschen und Toiletten. Viele Wassersportarten sind hier möglich. Das Wasser stammt nicht aus der Mosel.

Ein großer Badesee ist auch der Bostalsee im Naturpark Saar-Hunsrück. Ungefähr eine Stunde Anfahrt müssen Sie allerdings vom Saartal aus einkalkulieren. Der See ist rund 120 Hektar groß und bietet zwei große Sandstrände und Liegewiesen mit abgetrenntem Badebereich für Kinder. Darüber hinaus gibt es eine Vielzahl an anderen Wassersportaktivitäten und Freizeiteinrichtungen.

Der näher gelegene Losheimer See ist mit 31 Hektar deutlich kleiner, besitzt aber auch ein Standbad mit Sandstrand. In Losheim fährt an manchen Tagen eine Museumseisenbahn mit Dampflok zu einer Ausflugsfahrt nach Merzig ab. Vielleicht haben Sie Glück und können Ihren Badetag mit einem besonderen Eisenbahnerlebnis verbinden?

Den Triolage finden Sie im Moseldorf Riol. Der Naturbadestrand ist recht klein, aber dafür gibt es einige besondere Attraktionen, wie den Wakepark und den Waterclimb Triolago, Deutschlands ersten Kletterpark über Wasser. In unmittelbarer Nähe finden Sie außerdem Minigolf, Fußballgolf, eine Allwetterrodelbahn und Gastronomie. Über diese Website können Sie sich näher informieren.
Sollten Sie kein passendes Badewetter haben, dann können Sie natürlich auch ins Hallenbad. Hier sind drei Vorschläge:
Bostalsee im Saarland (Foto: Tourismus Zentrale Saarland/Klaus-Peter Kappest)

4. Tag (Dienstag): Römische Villa Borg bei Perl und Baumwipfelpfad in Orscholz

Am nächsten Tag stehen wieder die Römer auf dem Programm: Auf geht es zur rekonstruierten Römischen Villa in Perl-Borg!

Hier finden Sie den weltweit einzigen vollständig rekonstruierten herrschaftlichen Wohnbereich – mit Torhaus, Herrenhaus, voll funktionsfähigem Küchen- und Badetrakt, umgeben von schönen Gärten. In der Taverne bietet sich die Gelegenheit zu einem römisch inspirierten Mittagessen. Für kleine wählerische Esser gibt es aber auch etwas! Bevor Sie losfahren, sollten Sie vorab auf die Website der Villa Borg sehen, denn es gibt viele interessante Veranstaltungen für Familien.

Falls Sie nach der Besichtigung noch Zeit und Lust haben, unternehmen Sie einen Spaziergang auf dem Premium-Spazierweg Villa-Borg-Trail.
Diesen rekonstruierten römischen Gutshof in Perl-Borg müssen Sie sich unbedingt ansehen!
Archäologiepark Römische Villa Borg (Foto: Tourismus Zentrale Saarland/Manuela Meyer)
Nach Ihrem Besuch in der Villa Borg könnten Sie noch den tollen Baumwipfelpfad hoch über der Saarschleife bei Orscholz besuchen, der sich auf einer Gesamtlänge von 1.250 Metern durch Buchen, Eichen und Douglasien schlängelt. Er erreicht eine Höhe von bis zu 23 Metern! Pfad und Aussichtsturm sind barrierearm und familienfreundlich. Über die L177 erreichen Sie Orscholz von Borg aus in nur ca. 8 Minuten mit dem Auto.
.
Daria Etus vor der Porta Nigra in Trier
Copyright: Daria Etus (@purpurdaria)

 

5. Tag (Mittwoch): Römerstadt Trier mit Besuch der Landesausstellung 2022

In der Stadt Trier finden Sie viele monumentale römische Bauwerke, die zum Welterbe der UNESCO zählen. Sie sind für Kinder wie für Erwachsene sehr eindrucksvoll! In verschiedenen antiken Sehenswürdigkeiten gibt es Info-Filme mit Rekonstruktionsansichten, die auch Ihre kleinen Römer-Fans interessieren dürften. Und fragen Sie am ersten Kassenhäuschen gleich nach dem „Familien-Pass“. Das ist eine Broschüre mit einem Rätselspiel und Rekonstruktionsdarstellungen. Ein Kombi-Ticket für Familien gibt es ebenfalls.
Die schöne Fußgängerzone in der Altstadt lädt zum Bummeln und Eis-Essen ein! Am besten starten Sie an der Porta Nigra, wo sich auch die Tourist Information befindet. Von da aus können Sie erstmal mit dem Römer-Express, einem Bimmelbähnchen, durch die Stadt fahren. Das macht Kindern meistens viel Spaß. Danach folgen Sie dem Leitsystem durch die Innenstadt und sehen sich die Sehenswürdigkeiten einmal näher an. Die Tourist-Information bietet an bestimmten Tagen auch spezielle Kinderführungen mit dem Titel „2000 JAHRE – 4000 SCHRITTCHEN“ an. Tickets erhalten Sie online über Ticket regional.
Zwischen dem 25. Juni und dem 27. November können Sie mit Ihren Kindern die große Landesausstellung „Der Untergang des Römischen Reiches“ besuchen. Es gibt ein umfangreiches begleitendes Veranstaltungsprogramm dazu mit verschiedenen Angeboten für Familien. Mehr dazu erfahren Sie über die Website der Landesausstellung.
Die große Schau ist an drei verschiedenen Standorten in der Innenstadt zu sehen: im Rheinischen Landesmuseum, im Stadtmuseum Simeonstift und im Museum am Dom. Ein Kombi-Ticket erhalten Sie ebenfalls online über Ticket regional.
Besuchen Sie Trier mit seinem UNESCO-Welterbe!
Hauptmarkt und Simeonstraße in Trier (Foto: Trier Tourismus und Marketing GmbH)
Noch ein paar Tipps für Ihren Stadtbummel:
Eisdiele: Es gibt immer mehr Nahrungsallergie, und möglicherweise ist auch Ihr Kind davon betroffen. In diesem Fall bieten sich vor allem zwei Eisdielen an, die ihr Eis ohne Farb- und Aromastoffe und nur mit natürlichen Zutaten selbst herstellen: Christis in der Sternstraße 5 (zwischen Hauptmarkt und Dom) und die Glacë-Manufaktur in der Neustraße 55. Auch wenn Sie keine Allergien haben, können wir sie ihnen nur empfehlen!
Spielplätze: Wenn Ihr Nachwuchs dringend eine Spielpause braucht, dann gehen Sie am besten in den Palastgarten, den Sie bei der Konstantin-Basilika und dem Kurfürstlichen Palais finden! Er besteht aus einem Spielgelände für größere Kinder und einem für kleinere. Einen tollen großen (Wasser-) Spielplatz gibt es auf dem Petrisberg. Dieser liegt nicht im Stadtzentrum, daher müssen Sie entweder die Stadtbus-Linie 4 nehmen oder mit dem Auto hochfahren.
In der Nähe der Spielplätze gibt es Gastronomie: im Palastgarten das Café Zeitsprung mit schöner Terrasse und auf dem Petrisberg das Monte Petris mit Aussichtsterrasse. 
Shoppingtipps: In Trier kann man schön shoppen! Das ist für einen Familienausflug eher uninteressant, aber zwei Läden wollen wir Ihnen trotzdem empfehlen: die Manufaktur für ökologische Kinderkleidung „Fräulein Prusselise“ in der Neustraße 23 und der Familienbuchladen des regionalen Buchfink Verlags in der Neustraße 70.
Das ist eine tolle Familienbuchhandlung!
Der Kleine Buchfink in Trier (Foto: Yve Michels)

6. Tag (Donnerstag): Geheimtipp „Pützlöcher“ bei Butzweiler und Dinosaurierpark Teufelsschlucht in Ernzen

Wenn Sie die Trierer Römerbauten gesehen haben, fragen Sie sich vielleicht, wo das ganze Baumaterial dafür herkam. Den Steinbruch, der die Steine für die Porta Nigra lieferte, können Sie mit Ihren Kinder selbst erkunden! Sie finden ihn in der Nähe von Butzweiler. „Pützlöcher“ nennt man ihn. Aber das ist noch nicht alles: Es gibt auch noch Stollen eines römischen Kupferbergwerks, das ideal für kleine Abenteurer ist: Die Stollen sind recht kurz, aber niedrig und geheimnisvoll dunkel. Wenn Sie hinein wollen, müssen Sie sich mit dem Heimat- und Verkehrsverein in Verbindung setzen und einen Termin vereinbaren, Tel.: (+49) 06505-8755. Weitere Informationen erhalten Sie über diesen Link.

Die Pützlöcher erreichen Sie von Butzweiler aus. Fahren Sie den Ramsteinerweg ganz durch, bis Sie einen Wanderparkplatz erreichen. Von dort aus geht es zu Fuß weiter (der Beschilderung folgen).

 

Besuchen Sie dieses geheimnisvolle römische Kupferbergwerk auf den Straßen der Römer!
Römisches Kupferbergwerk Pützlöcher (Foto: Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH/Dominik Ketz)

 

Wenn Sie die Pützlöcher besichtigt haben, sollten Sie von Butzweiler aus zum Dinosaurierpark Teufelsschlucht bei Ernzen im Felsenland Südeifel weiterfahren. Die kürzeste Route dorthin führt Sie mit dem Auto über die L42 und die B418 (ca. 21 km).

In diesem Themen- und Erlebnispark zur Erdgeschichte sehen Sie mehr als 100 lebensgroße Rekonstruktionen von Dinosauriern, aber auch von ihren Vorfahren und ihren Erben bis hin zu den frühesten Menschen! Auf Ihrem Rundweg durch den Park spazieren Sie durch 420 Millionen Jahre und lernen auch weniger bekannte Urzeittiere, wie den „Eifelosaurus“, kennen. Viele Spielmöglichkeiten, ein großer Mitmach-Bereich, Themenführungen und Workshops sowie Gastronomie und Shop runden das Angebot ab.
Der „Dinosaurierpark Teufelsschlucht“ liegt in unmittelbarer Nähe zur Teufelsschlucht und auf dem Gelände des gleichnamigen Naturparkzentrums in Ernzen. Seit vielen Jahren schon ziehen dort die spektakulären Felsformationen tausende Besucherinnen und Besucher an.

 

Ideal für Familien: Dinosaurierpark Teufelsschlucht in Ernzen
Dinosaurierpark Teufelsschlucht (Foto: Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH/Dan Mausolf)

7. Tag (Freitag): Eifelpark Gondorf

Vor der Abreise nochmal auspowern! Fahren Sie doch am letzten Urlaubstag doch in den Erlebnispark Eifelpark Gondorf:

Auf einer Fläche von rund 100 Fußballfeldern kombiniert er Freizeitpark und Tierpark mit mehr als 45 Attraktionen und über 200 Wildtieren. Wildwasserbahn, Sommerrodelbahn, Achterbahn Käpt’n Jacks Wilde Maus, die Weltneuheit Seeräubers Kanonenritt, Kettenkarussell, Familienachterbahn, Wildwasserrondell, Pony-Express, Gondorfer Piratenschlacht sowie zwei Autoscooter lassen bestimmt keine Langeweile aufkommen! Beim Puppentheater gibt es spannende Abenteuer mit Kasper, Räuber und Purzel. Außerdem finden Sie viele Abenteuer- und Themenspielplätze.

In großzügigen Gehegen sehen Sie Hirsche, Rehe, Braunbären, Wölfe, Luchse, Erdmännchen, Wallaby Kängurus und viele weitere Wildtiere aus nächster Nähe. Die von Tierpflegern kommentierte Fütterung von Bären, Wölfen und Luchsen vermittelt interessante Infos zu den Tieren.

 

Viel Spaß im Eifelpark Gondorf!
Eifelpark Gondorf (Foto: Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH/Dan Mausolf)

 

Wenn Ihre Kinder alt genug sind und Sie zwischen dem 15. Juli und dem 7. August 2022 in die Region Trier reisen, könnten Sie zum krönenden Abschluss Ihrer Urlaubsreise die Karl-May-Festspiele in Pluwig (Ruwertal) besuchen! „Winnetou I“ steht diesmal auf dem Spielplan.

Der rege Verein Karl-May-Freunde Pluwig e.V. bringt schon seit Jahren mit großem Erfolg die Geschichten von Karl May auf die Bühne und hat eigens dafür sogar eine Freilichtbühne in einem ehemaligen Steinbruch errichtet. Vielleicht haben Sie Glück und können noch Karten ergattern. Nehmen Sie auf jeden Fall etwas Warmes und ggf. Wetterfestes zum Anziehen mit! Ausführliche Infos, einen Trailer und Online-Ticketing finden Sie unter diesem Link. 

Damit ist Ihr grenzüberschreitender Familienurlaub in der Region Trier auch schon zu Ende. Im Prinzip hätten wir auch noch Stoff für eine weitere Urlaubswoche…

Über die hinterlegten Links finden Sie eine Fülle an ergänzenden Tipps und Informationen. Und sehen Sie sich auf unserer Website um: Wir haben auch noch andere spannende Familientouren auf den Spuren der Römer für Sie zusammengestellt.

Viel Spaß beim Stöbern!