Festung Icorigium an der Römerstraße Trier-Köln, Jünkerath und Esch

Informationen zum Standort
Burgberg 22, 54589 Stadtkyll
50.340406 °N / 6.587190°O
    Kastell Icorigium
    römischer Stein Icorigium

Ein römischer Straßendamm mitten im Wald und die Reste einer Straßensiedlung mit Kastell: Hier pulsierte einst reger Verkehr zwischen den Metropolen.

Schon früh entstand am Kyllübergang der Römerstraße Trier-Köln die blühende Straßensiedlung Icorigium mit Geschäften, Tavernen und Herbergen. Die Gebäude lagen mit ihren Schmalseiten zur Straße hin, die Bürgersteige rechts und links waren überdachte Laubengänge. Von den Germanen zerstört, wurde Icorigium unter Kaiser Konstantin durch ein imposantes Kastell gesichert, vergleichbar mit Bitburg und Neumagen. Die heutige Straße "Am Römerwall" folgt dem ehemaligen Verlauf der römischen Kastellmauer. Originalreste findet man beim Eisenmuseum, in dem auch römische Funde ausgestellt werden.
Besichtigen Sie im Anschluss am besten auch die alte Römerstraße. Im nahen Dahlemer Wald ist sie als ca. 2,5 m hoher Damm mit einer Breite von 7 -10 m noch gut sichtbar. Es gibt einen kleinen Platzbereich mit Sitzecke, Zugang über einen Bohlensteg und eine große Informationstafel. Dazu fahren Sie von Jünkerath aus ins benachbarte Esch, dort biegen Sie in die Dahlemer Straße ein und folgen dem Straßenverlauf circa 1,5 km.

Eine Station der Straßen der Römer.
Bildquelle:
Unbekannt